Die Elektroenergiesysteme sind verteilt auf einer Fläche von ca. 10 km² und umfassen 167 Elektrostationen (110 kV, 30 kV, 20 kV, 10 kV, 6 kV, 0,4 kV), 468 Betriebstransformatoren einschließlich P-Spulen, 189 km Kabeltrassen, davon 10 km Kabelkanal, sowie Niederspannungskabelnetze.

Die derzeitige Elektroenergieanbindung an das vorgeordnete Netz erfolgt über vier 110-kV-Freileitungen vom Umspannwerk Eisenhüttenstadt-Pohlitz. Das 380/110-kV-Umspannwerk in Pohlitz wird von E.ON edis gemeinsam mit dem Übertragungsnetzbetreiber 50 Hertz Transmission GmbH betrieben und stellt einen Haupteinspeisepunkt für das edis-Netz im Südraum ihres Versorgungsgebietes dar.

Durch die Direktanbindung an die 380-kV-Ebene mit einer Übertragungsleistung von zweimal 300 MVA besteht am Verknüpfungspunkt zu AMEH (ehem. EKO Stahl) eine hohe Netzstabilität (hohe Kurzschlussleistung ca. 3 GVA) und dadurch eine Verminderung der Netzrückwirkungen der leistungsstarken Stosslastverbraucher. Bei Totalausfall der 380-kV-Einspeisungen ist eine Versorgung von AMEH über die 110-kV-Leitungen noch möglich.

Dem Roheisenwerk unmittelbar vorgelagert ist das Gaskraftwerk der VEO.

Innerhalb des AMEH-Geländes sind alle Hoch- und Mittelspannungstrassen als Kabel ausgeführt.

Die einzelnen Werke werden über separate Mittelspannungsnetze versorgt. Zur Gewährleistung einer hohen Versorgungssicherheit sind die werksbezogenen Mittelspannungsnetze in Teilnetze aufgeteilt; teilweise sind Umschaltautomatiken installiert. Der einfache Störfall (n-1) wird für alle Einspeisungen gewährleistet; im Bedarfsfall kann unterbrechungsfrei auf andere Einspeisungen umgeschaltet werden. Neben den Haupteinspeisungen existieren noch mittelspannungsseitige Noteinspeisungen zu allen Werken aus dem Industriekraftwerk.

Alle Hoch- und Mittelspannungsnetze werden erdschlusskompensiert betrieben. Durch die Nachrüstung von Vollschutzanlagen (Reststromkompensationsanlagen) wird auch der einpolige Fehlerfall sicher beherrscht (Lichtbogenlöschung an der Fehlerstelle).

Automatische Spannungsregler gewährleisten die Spannungshaltung (Mittel-spannungsnetz ± 5%).

Die Blindleistungskompensation erfolgt werksbezogen. Bezüglich der monatlichen Gesamtblindleistungsbilanz kann von einem mittleren cos f von 0,98 induktiv ausgegangen werden.

Dienstleister

 
Zum Download dienstleisterrelevanter Dokumente

Login

 

Standort

Google Map